Wächter des Nordens
Wächter des Nordens

 

Birka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

 
Karte der Insel Björkö um 1700. Aus Svecia Antiqua et Hodierna.
Karte der Insel Björkö um 1700. AusSvecia Antiqua et Hodierna.

Birka und Hovgården, gelegen auf zwei benachbarten Inseln (Björkö und Adelsön) in Schwedens drittgrößtem See, dem Mälaren, wurden 1993 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie geben Zeugnis vom Handelsnetz der Wikinger in den 200 Jahren, in denen sie wirtschaftlich und politisch in Europa expandierten. Birka war der wichtigste Handelsplatz Schwedens zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert, während auf Adelsön, bei Hovgården der Wohnsitz des Königs lag.

 

Geschichte 

Birka war Schwedens erste Stadt. Sie wurde etwa 790 n. Chr. auf der Insel Björkö gegründet. Der heutige Mälaren war damals eine Bucht der Ostsee (mit ca. 5 Meter höherem Wasserstand), und wichtige Wasserwege führten an der Insel vorbei. Die Stadtgründung diente einerseits der Erweiterung, andererseits der Kontrolle des Handels. Auf der benachbarten Insel Adelsön wurde ein Königshof gebaut.

Ungefähr 200 Jahre lang war Birka ein Handelsplatz für ganz Nordeuropa. Arabisches Silber, Perlen aus Osteuropa und Russland, Eisen aus dem heutigen Bergslagen und Felle und Pelze aus dem Norden wurden in der Stadt gehandelt. Die Ausgrabungen weisen auf eine Gesellschaft mit starker Hierarchie und großen Klassenunterschieden hin. Die Stadt hatte in ihrer Blütezeit etwa 700–1.000 Einwohner.

Aus schriftlichen Quellen geht hervor, dass der Mönch Ansgar im Jahr 830 nach Birka kam, um das Christentum zu verbreiten. Er verbrachte anderthalb Jahre in Birka, und einige Einwohner – meist aus den unteren Schichten – ließen sich taufen, aber Birka wurde nie eine christliche Stadt

Eine zweite Missionsreise im Jahr 852 war noch weniger erfolgreich.

 

 

 


 

Das Ende von Birka 

In der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts wurde Birka verlassen. Man vermutet, dass die skandinavische Landhebung den Schiffsverkehr, durch den sinkenden Wasserspiegel, erschwerte und so das von Erik Segersäll 970 gegründete Sigtuna Birkas Rolle als Handelsplatz übernahm.

Der Königshof auf der Insel Adelsö wurde weiterhin genutzt, und im 13. Jahrhundert wurde der königliche Palast Alsnö hus errichtet. Doch wurde er im 14. Jahrhundert gebrandschatzt oder aufgegeben und verfiel.

Auf beiden Inseln befinden sich insgesamt über 3.500 Grabhügel aus der Wikingerzeit, von denen die meisten bereits vor über hundert Jahren ausgegraben wurden. Die meisten und wichtigsten Fundstücke befinden sich nicht im Birka-Museum, sondern aus Sicherheitsgründen im Historiska Museet in Stockholm. Trotzdem lohnt sich eine Fahrt nach Birka bzw. Björkö durch die Schären des Mälaren. Mit dem Auto kann man auch bis zuHovgården auf Adelsön fahren.

Aktuelles

XXIII Slavs and Viking Festival Wolin - für jeden in der Szene ein Begriff, für einen Teil von uns ein traumhaftes Erlebnis. Und da die Vorhut nur tolles berichtet hat nächstes Jahr dann auch für ein paar mehr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright: Wächter des Nordens