Wächter des Nordens
Wächter des Nordens

Ortenburger Ritterspiele 15.06.2017 - 18.06.20167

 

Zum Saisonauftakt der Wächter hieß es dieses Jahr wieder „Auf zu den Ortenburger Ritterspielen“. Und da uns die üblichen vier Tage, an denen die Ritterspiele stattfinden nicht reichen, haben wir bereits im letzten Jahr bei der Urlaubsplanung beschlossen, wir bleiben dieses Jahr 7 Tage in Ortenburg von Montag bis Sonntag. Weils einfach „so sche is“ und wir uns alle „so lieb ham“. Ja der Text wurde vom letzten Jahr eins zu ein übernommern. Was soll man auch sonst dazu sagen.

 

Da in diesem Jahr allerdings keine äußerplanmäßigen Aktivitäten anstanden, konnte man sich voll und ganz auf den Markt konzentrieren. Das heißt jeden Tag voller einsatz in der Feldschlacht, Aufzugdienst für die Besucher, ertragen kleinerer Blessuren und und und...

 

Wir möchten uns auch dieses Jahr wieder ganz herzlich bei den Veranstaltern Manuela und Alex von Millenium Visions für dieses wundervolle Fest bedanken. Und für die Brücke!

 

Eure Wächter des Nordens

Schlossfest Freyung 02.09.2016 - 04.09.2016

 

Wieder war das Freyunger Schlossfest unser Saisonabschluss, wieder mit guten Freunden und viel Spaß.

 

Leider waren dieses Jahr nur noch 4 Lagergruppen vertreten, was uns aber nicht daran gehindert hat das beste aus der Sache zu machen. Wie beispielsweise unsere Anwärter Einar und Zweinar den Wächter-Schwur ablegne zu lassen und sie als vollwertige Mitglieder unseres Haufens begrüßen zu dürfen.

 

Ortenburger Ritterspiele 26.05.2016 - 29.05.2016​

 

Zum Saisonauftakt der Wächter hieß es dieses Jahr wieder „Auf zu den Ortenburger Ritterspielen“. Und da uns die üblichen vier Tage, an denen die Ritterspiele stattfinden nicht reichen, haben wir bereits im letzten Jahr bei der Urlaubsplanung beschlossen, wir bleiben dieses Jahr 7 Tage in Ortenburg von Sonntag bis Sonntag. Weils einfach „so sche is“ und wir uns alle „so lieb ham“.

 

Doch dieses Jahr war alles ein bisschen anders als sonst. Es standen uns zwei Wächter-Hochzeiten und ein Wächter-Geburtstag bevor. Asgrim und Frenja gaben sich während der Ortenburger Ritterspiele das „JA“-Wort und dies natürlich in extra für diesen Tag geschneiderter Wikinger-Gewandung. Ein großer Fackelzug begleitete sie vom Schloss herunter direkt vor die Bühne von Furunkulus, wo sie ohne ihr Wissen ihren Hochzeitstanz vor hunderten von Menschen tanzten. Und auch Althiof ging den Bund fürs Leben ein. Mit Aschenputtel und Feuershow wurde wächterisch ehrenvoll bis in die Nacht hinein gefeiert.

 

Neben Schaukampf, einem großen Umzug und einer Feuershow gab es ein sehr reichhaltiges Programm dieses Jahr bei den Ritterspielen. Dies führte zu einer Rekordbesucherzahl von 11000 Menschen. Der Termin für nächstes Jahr steht schon und auch die Wächter werden wieder dabei sein. Wir möchten uns ganz herzlich bei den Veranstaltern Manuela und Alex von Millenium Visions für dieses wundervolle Fest bedanken.

 

Eure Wächter des Nordens

Julfest 2015

Auch dieses Jahr schlug es uns zum traditionellen Jahresabschluss wieder nach Passau ins Fornix, in welchem wir bei guter böhmischer Küche unsere erfolgreiche Saison 2015 beendeten.

 

In diesem Zuge bedanken wir uns bei allen Freunden und Unterstützern und wünschen euch allen ein tolles Neues Jahr 2016.

Schlossfest Freyung 2015

 

"Satzbau"

 

Viel gute Stimmung und viele schwachsinnige Köpfe.... das trifft mal wieder im Wächterlager im Forstgarten des Freyunger Schloss Wolfstein zu.

 

Von "Wächterbären" und "da fliegt dir gleich das Blech weg" waren die sonderlichsten Abwandlungen von bekannten Liedern entstanden und natürlich wurde auch traditionell der Freiherr zu Pinzenau gequält und verstümmelt.

 

Auch durften wir hier das erste mal mit unseren neuen Mitwächtern Sarlof und Laura (Einar und Zweinar) lagern, welche sich schon recht gut auf das sehr tiefe Lagerniveau einstellen konnten.

 

 

Unter "Bilder" könnt ihr jetzt Fotos und Videos von den Ortenburger Ritterspielen finden!

Ortenburger Ritterspiele 2015

 

Wie auch im letzen Jahr waren auch dieses Jahr die Ortenburger Ritterspiele ein sehr schönes und vor allem langes Lager.

 

Seit Dienstag stand unser Lager im wunderschönen Areal am Fuße von Schloss Ortenburg und war von diesem Zeitpunkt an durchgehend besetzt. 

 

Viele schöne Momente begleiteten uns wärend dieses Marktes, dass herrausragensde war jedoch der Heiratsantrag von Asgrim an seine langjährige Gefährtin Frenja welcher am Samstag nach der Waffenschau noch durch alle Mitwirkenden in Scene gesetzt wurde. 

 

Auch die am Samstag Abend folgende Feier lies sich sehen, zumal wir das erste mal das lauteste Lager in Ortenburg waren. 

 

Vielen Dank an alle Mitwirkende der Lagergruppen damit dieser Tag in unserem Leben unvergesslich geworden ist. 

Speziellen Dank auch an die Skri av Fenris, welche noch für eine stimmungsvolle musikalische Untermalung der abdendlichen Feier sorgten.

 

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. 

 

Viele Grüße 

 

Asgrim

Tongeren Viking Festival

Belgien 30.01.15 – 01.02.15

 

„Mir nach ich folge euch“

 

 

 

 

Donnerstag 29.01.15

 

Es war soweit. Die Reise konnte beginnen.

Gegen Mittag wurde der angemietete Transporter abgeholt und die Ausrüstung, der drei auf Eroberungskurs gehenden Wikinger, aufgeladen. Nichts Wichtiges durfte fehlen! Besonders die Kampfausrüstung auf welche besonderer Wert gelegt wurde, mußte sorgfältig verpackt werden. Dazu bekamen wir im Vorfeld auch telefonische Hilfe vom belgischen Militär, damits an der Grenze keine Schwierigkeiten gibt.

 

 

 

 

Freitag 30.01.15

 

Los gings dann um 01.00 Uhr. Asgrim, Althiof und Olaf platzierten sich nebeneinander auf der weich gepolsterten Wikingertruhe des Nordmanntransporters. Asgrim übernahm als erster das Ruder. Gute progressive Musik begleitete uns auf unserer Fahrt.

Es dauerte nicht lange da mußten wir unseren ersten Kampf begleichen. Ein Kampf gegen das weiße Teufelszeug, das in Massen vom Himmel viel. Wir gaben nicht auf und so sind wir ohne größere Zwischenfälle gegen 11.00 Uhr in Tongeren angekommen.

Zunächst haben wir uns ohne unseren vogelwilden Wikingertransporter kundig gemacht und den Lagerplatz ausgespäht.

Gleich danach begann die große Aufbauphase vor einem Pub.

Das Lager stand schnell, die Ausrüstung wurde verstaut und auch einen tollen Gasofen hatten wir dabei, der unsere kalten Glieder wärmen sollte, welcher aber nie zum Einsatz kam. Wie so Manches!!

Als nächstes stand Feuerholz holen auf den Plan,der Wahnsinn! Ein riesiger Berg mit Feuerholz, ganze Netze mit Anfeuerholz und säckeweise Kohle.....................leider alles ziemlich feucht.

Auch hätten wir uns einen Feuerkorb ausleihen können und Strohballen gabs, von denen wir uns zwei holten. Für den Transport konnten wir uns Schubkarren ausleihen und die Feuerholzsaufpasser waren fast beleidigt, dass wir nicht noch mehr benötigten.

Irgendwie waren wir so, bei den Ersten welche mit Aufbauen fertig waren.

Ach ja, die Kampfausrüstung wurde noch schön ins Lager trapiert, da die ja bestimmt noch gebraucht wurde.

Nun war Entspannung angesagt, Feuer machen, schlafen, faulenzen, rumhocken, dösen. Die Fahrt war ja auch anstrengend.

Das Highlite an diesem Tag war die Fackelwanderung der Wikinger am Abend durch Tongeren.

 

 

 

 

 

Samstag 31.01.15

 

Aufstehen nachdem die Turmglocken der vor uns stehenden Basilika nicht zur Ruhe gebracht werden konnte. War trotzdem so gegen 10.00 Uhr!!

Frühstücken im Museum und die tolle Wikingerausstellung mit echten Orginalen ankucken

Oh, da wars schon Mittag, Mittagessen gehen.

Danach sind wir noch ein wenig rumgegangen durch die Stände und haben das Lager der Skumrytter entdeckt, wo wir natürlich auch eine zeitlang blieben. Die hatten sogar ein selbstgebautes 8m langes Wikingerschiff dabei.

Dann endlich sind wir wieder ins Lager. Feuer machen und evtl. jetzt unser Zeugs anziehen und kämpfen??? Ach nöö, schaun wir lieber denen zu die vor unserem Zelt grad kämpfen.

Um 17.30 Uhr sollten wir auf dem Gelände eintreffen, auf dem die Schiffsverbrennung stattfand. Um uns die Instruktionen anzuhören, was dabei unsere Aufgabe war.

Zuerst auf belgisch dann auf französisch und anschließend auf englisch, nochmal auf englisch vom Jomsvikingerboss für seine Leute, dann wieder auf belgisch von einem Anderen. Das ging dann so weiter. Irgendwie hat sich während diesem 2 ½  stündigen Instruktionsprozedere keiner mehr ausgekannt wobei der Spruch entstand: „Mir nach ich folge euch“.

Letztendlich begann die Show und über 500 Wikinger aus ganz Europa zogen mit Fackeln in den Festplatz ein und alles ging irgendwie gut (So hatten wir den Eindruck, ob das bei den etwa 4000 Besuchern so ankam wissen wir nicht).

Nachgespielt wurde auf moderne Weise Ragnaröck. Der krönende Abschluß war die feierliche Schiffsverbrennung. Ehrlich gesagt sah das Schiff eher wie eine apokalyptische Libelle aus und als Strafe wollte es anfangs auch gar nicht brennen, trotz Brandbeschleuniger.

Hmm, mit Feuerholz hatten sie´s ja nicht so dorten!

Gegen 22.00 Uhr begaben wir uns ins Museum zum essen und danach ins Lager mit Mission Impossible.

 

 

 

 

Sonntag 01.02.15

 

Aufstehen, zum Frühstücken und dann nochmal richtig auf Beutetour gehen. Es gab ja auch soo viele tolle Sachen. Und schwupsdiwups wars schon wieder Mittag! Und hergschenkt wird nix, also ins Museum zum Futtern.. Evtl. danach doch noch mal kämpfen??

Letztendlich hats zum Regnen angefangen und wir sind dann auch noch etwas bei den Skumryttern versumpft.

Gegen 17.00 Uhrbegann die Abbauphase und wir hatten dann tatsächlich um 19.00 Uhr alles im Kasten!  Auch unser Kampfzeugs. Also 3 Tage auf einem Fest ohne Schwertkampf gab`s auch noch nicht bei uns. Was uns zeigt: „Wikinger waren auch Händler!“

Nochmal essen gehen und danach ins Pub zum verabschieden. Der Wirt hat uns dann gleich noch eine Kiste Bier geschenkt. Wahnsinnige Gastfreundschaft.

So, dann nichts wie los auf die belgische Autobahn. Die ist nachts übrigens beleuchtet.

Wie wir gekommen sind, endete es wieder. Heftiges Schneetreiben zwischen Nürnberg und Straubing. Gegen 8.00 Uhr waren wir dann in Passau.

 

 

 

 

Fazit: Tongeren ist eine schöne ruhige Stadt, wirklich gastfreundlich und zuvorkommend, es war ein tolles Fest wo es viel zu sehen gab, tolle Stände, nette Leute, neue Bekannte, tolles Museum, gute belgische Pralinen und überall diese tollen Fahnen!

 

Bald ist es soweit!

 

Am 29.01.15 brechen Asgrim, Olaf und Althiof nach Belgien auf, um die Wächter des Nordens auf dem "Tongeren Viking Festival" zu vertreten. Dort werden wir vom 30.01.15 - 01.02.15  zusammen mit ca. 500 darstellern aus ganz Europa für die 25.000 erwarteten Besucher das Zeitalter der Wikinger wieder aufleben lassen.

 

http://www.vikingfestival.be/

Die Wächter des Nordens sind jetzt endlich auch über Facebook erreichbar!!!

 

Klick mich!!!

 

Freyunger Schloßfest, 05.09. – 07.09.2014

 

“Back to topic – Back to Freyung”

 

Der historische Verein “In der Freyung e.V.” lud auch dieses Jahr wieder zum Schloßfest ein. Vollbepackt machten wir uns zum vierten Mal auf den Weg in den Bayerischen Wald. Doch dieses Mal war es anders als sonst. Schon bei der Ankunft wartete ein Großaufgebot des Bayerischen Rundfunks auf uns. Geplant war an diesem Tag eine Liveübertragung des Festzuges in das Bayerische Fernsehen.

 

Nachdem wir also unsere acht Zelte aufgeschlagen hatten und der letzte Haken sein Loch gefunden hatte, war es an der Zeit sich in Schale zu werfen und auf zum Festzug zu machen. Hunderte Besucher waren gekommen um den zweistündigen Festakt miterleben zu können. Wie immer waren wir beim historischen Verein „In der Freyung e.V.“ sehr gut aufgehoben und so folgte nach dem Zug die sofortige Stärkung mit „Leberkassemmen“. Bei Lagerfeuer und einem guten Met ließen wir den Abend langsam ausklingen.

 

Am nächsten Morgen stand die Lagerbesprechung an. Mit befreundeten Gruppen beschlossen wir am Nachmittag eine kleine Waffenschau mit anschließendem Schaukampf zu veranstalten. Dies zog dann auch mächtig viele Besucher an und unsere Jungs gaben wieder einmal alles. Der traditionelle Sauhaufen durfte natürlich auch nicht fehlen. Abends war klar, uns steht eine lange Nacht bevor, die Planung für das Wächterjahr 2015 stand an. Die Lagerwache hielt durch bis zum Sonnenaufgang und weißte so manchem gut betanktem Besucher den Ausgang zu. Die gesellige Runde war teilweise produktiv, die Lücken füllten wir mit einem fröhlichen „BACK TO TOPIC“!

 

Und schon war es wieder soweit, der letzte Tag brach herein und wir hatten mal wieder eine sehr sehr schöne Zeit in Freyung. Für uns ist es wieder einmal der krönende Abschluß einer wunderschönen Saison gewesen. Dieses Jahr spielte auch endlich einmal das Wetter bei allen Veranstaltungen mit.

 

Wir danken dem historischen Verein „In der Freyung e.V.“ für die hervorragende Betreuung und Bewirtung und freuen uns sehr nächstes Jahr wieder dabei sein zu dürfen.

 

So und jetzt „Back to topic“!

Zurück vom Freyunger Schlossfest. Es war wieder mal ein sehr schönes Wochenende mit vielen alten und neuen Freunden und Bekannten. Fotos und unseren Bericht findet ihr unter den Neuigkeiten bzw. Bilder.

Ortenburger Ritterspiele 19.06. - 22.06.2014

Zurück von den Ortenburger Ritterspielen! Mit 10000 Besuchern und vier Tagen Sonnenschein eines der besten Lager die wir je hatten :-)! Bericht, Fotos, Videos, sowie Presseartikel findet ihr unter den entsprechenden Kategorien!

Bald ist es wieder soweit!!! am 19.06.14 beginnen die Ortenburger Regen.... ähhh Ritterspiele!!! ;)

Dieses mal (hoffentlich) ohne Regen!!!!!

Da wir mittlerweile doch einige Videos von Veranstaltungen bei denen wir mitwirkten vorweisen können, haben wir diese nun, wegen der größeren Übersichtlichkeit den jeweiligen Galerien zugeordnet.

Freyunger Schlossfest 06.09.-08.09.2013


Auch dieses Jahr hieß es wieder auf nach Freyung. Der historische Verein „In-der-Freyung“ veranstaltete wieder einmal ein wunderschönes Schlossfest, das in den letzten Jahren nach und nach ausgebaut wurde und mittlerweile zu den bekanntesten und beliebtesten historischen Festen in der gesamten Region zählt.

 

Und wir waren natürlich wieder dabei und schlugen unsere mittlerweile zahlreichen Zelte in mitten des Freyunger Schlossgartens auf. Es waren drei sonnige Tage, die mit einem traditionellen Umzug begannen. Für die Anstrengung gab es dann auch anschließend gleich etwas Deftiges zu Essen.

 

Neben Flugshow, Feuershow und Händlern war wieder der alljährliche Schaukampf zwischen den Mittelaltergruppen geboten. Und da kam es nicht selten vor das auch mal die Kleinen ran durften und sich wilde Keilereien lieferten. Videos hierzu gibt’s bei uns auf der Homepage.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich beim historischen Verein „In-der-Freyung“ für die alljährliche nette und sehr gute Betreuung und freuen uns riesig auf nächstes Jahr.

 

Eure Wächter des Nordens

Es gibt neue Bilder und Videos vom Privatlager und den Ortenburger Ritterspielen!!!

Ortenburger Regen(Ritter)spiele 30.05.-02.06.2013

 

Land unter !!!!!! Dazu fehlen uns leider die Worte!!!!

Trailer zu den Ortenburger Ritterspielen

Unbedingt ansehen!

Am morgigen Freitag (den 10.05.13) gehts endlich los!!!!! Privatlager der Wächter an der Rottspitze in Neuhaus am Inn!!!!!!

Die Wächter des Nordens feiern dieses Jahr ihr 5-jähriges Jubiläum!!!

28.12.2012 Julfest, interne Jahresabschlussfeier der Wächter des Nordens in der Schänke zum schwarzen Schaf

Die Wächter des Nordens haben neue Anwärter!

12.10.2012

Saisonabschlusstreffen der Wächter des Nordens im Gasthaus Lowmühle

Return to castle Wolfstein!!

 

 

„Verloren geglaubte Grillgabel kam zu uns zurück!“

 

Auch dieses Jahr hieß es wieder, Sachen packen und ab zum Freyunger Schlossfest. Trotz sehr nassem Aufbauwetter war das Wochenende dann doch trocken und ab und zu begrüsste den ein oder anderen auch mal die Morgensonne durch das Zelt.

 

Flugshow, Foltershow, Tanzgruppen, Theater und vieles mehr war dieses Jahr wieder geboten. Auch eine spontane Schlacht bei den Lagergruppen zog einige Besucher an.

Natürlich haben wir auch wieder viele neue Leute kennengelernt. So zum Beispiel unsere Nachbarsgruppe „alcmuna“ mit denen wir sehr gute Geschäfte gemacht haben.

 

Der Abbau unseres Lagers forderte auch dieses Jahr wieder ein paar Opfer. Es war jedoch nicht Althiof der von seinem Bett abgebaut wurde sondern unser neuestes Lagerequipment die „Bank“! Die sich aufgrund ihrer Länge leider nicht in der Dachbox unterbringen ließ und daher schwerere Geschütze aufgefahren werden mussten. Zum Glück war unsere Bündnisgruppe „Pinzenauer Schlosswacht“ vor Ort, die uns in solchen Dingen immer gerne mit Rat und Tat zur Seite steht. So nahm der Abbau doch noch ein glückliches Ende und die Bank konnte bis auf ein paar Zentimeter vollständig erhalten bleiben.

 

Zum Schluss wurde noch die verloren geglaubte Grillgabel vom Vorjahr wiedergefunden, deren Abwesenheit eigentlich noch gar keinem aufgefallen war.

 

Der historische Verein Freyung hat uns auch dieses Jahr wieder bestens versorgt, wir bedanken uns recht herzlich für die freundliche Betreuung und freuen uns auf nächstes Jahr.

 

Eure Wächter des Nordens

 

 

Bald ist es soweit,

 

vom 31.08.12 bis zum 02.09.12 lädt der historische Verein "In der Freyung" zum nun schon bereits 14. Freyunger Schlossfest ein. Mit dabei die Wächter des Nordens.



Nähere Infos gibts unter:

http://www.in-der-freyung.de/

 

Keilerei im Camp: Nordmänner zu Gast im Dschungel- und Bogencamp

Schlägerei im Camp: Wächter des Nordens liefern sich wilde Keilerei um die Burg

Die Nordwächter besuchten uns im Camp und lieferten sich im Rahmen einer Abenteuerwoche des Kreisjugendringes Starnberg einen Schaukampf.

Mordend und brandschatzend durch die Gegend ziehen, in der einen Hand die blutverschmierte Axt, in der anderen ein mit Met gefülltes Horn. Das entspicht dem Bild das viele Menschen vom typischem Wikinger haben. Wir wollen versuchen den Leuten auch die andere Seite dieser Kultur  zu zeigen. Die der erfolgreichen Händler und wagemutigen Entdecker, die bereits vor  1000 Jahren Amerika entdeckten und vom nordeuropäischem Raum bis nach Byzanz ein umfangreiches Handelsnetz erschaffen hatten.?

So verließen wir unsere Heimat Skandinavien und reisen nun auf Märkten und Lagern umher, im Gepäck unser Handelsgut wie Eisen- und Lederwaren, sowie Bernstein, Felle, Waffen und Sklaven im Tausch gegen Silber, Seide und weitere wertvolle Dinge. Ob Mittags beim Essen unserer Speisen, welche über unserer Feuerstelle vor den Augen der Zuschauer zubereitet werden, oder beim gemütlichen Zusammensitzen am nächtlichen Lagerfeuer – wer gute Laune mitbringt ist bei uns herzlich willkommen, … andernfalls wird der nicht erwünschte Gast schnellstens mit Hilfe unserer ausreichenden Bewaffnung liebevoll aus dem Lager geschmissen.



Ortenburger Ritterspiele 07.06.-10.06.2012

 

07.06.2012:

Das am Vortag errichtete Wächter-Lager am Ortenburger Schlossberg erstrahlte in der frühen Morgensonne. Der erste Tag der Ortenburger Ritterspiele brach an und allmählich krochen auch die Wächter aus ihren Zelten. Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten und der Kaffee seine Wirkung vollzog, waren wir bereit für die ersten Touris in unserem Lager.

10 Uhr Marktbeginn: Nun war es auch für unseren Althiof Zeit sich eine Hose anzuziehen, um sich zusammen mit Asgrim an das Lederhandwerk zu machen. Die Rüstungen erhielten ihren letzten Schliff für den ersten Kampf bei diesem Fest. Nach der Waffenabnahme war es endlich soweit, die ersten Wikinger und Spämis stürmten den Tunierplatz. Es wurde gekämpft als wäre es ihr letzter Kampf und beim ein oder anderen floss auch schon mal Blut.

Abends hatten wir sehr netten Besuch aus dem „Volk von Leua“ in unserem Lager.

 

08.06.2012:

Ein neuer Tag und langsam gewöhnte man sich an das wechselnde Wetter. Sticken, Lederhandwerk, Lektüren lesen, Kämpfen und Holz hacken standen auf dem Tagesplan der Wächter. Außerdem über den Markt schlendern, wo sich der ein oder andere auch schon mal ein neues Schwert zulegte.

Auch heute wurde wieder fleißig gekämpft, die Ergebnisse könnt ihr euch unter Bilder => Videos ansehen.

Den Abend verbrachten wir bei unseren netten Nachbarn „Batavis Gladii“.

 

09.06.2012:

Ein trister Tag der laut Wetterbericht viel Sonne bringen sollte, brachte dann doch nur Regen. Doch unsere Kämpfer-Jungs hielt dieses Schmuddelwetter natürlich noch lange nicht davon ab, sich in die durchnässte Rüstung zu zwängen, den Berg hochzuschreiten und zu tun was getan werden musste – KÄMPFEN! Nur leider wurde der Tunierplatz mit Sand aufgefüllt, dieser war sehr durchnässt von den letzten Tagen und von daher ähnelte es eher einer Schlammschlacht als einem ordentlichen Freikampf. Was für die Zuschauer jedoch sehr erheiternd war.

Zahlreiche Besucher kamen abends trotz Deutschlandspiel bei der EM 2012 zu den Ortenburger Ritterspielen um den Auftritt von Furunkulus nicht zu verpassen. In einer lauen Sommernacht ließen wir den Abend bei Rosenwein und Met in unserem Lager ausklingen.

 

10.06.2012:

Der letzte Tag war angebrochen und die Wächter kamen nach einer langen Nacht die viel Regen brachte nur zögerlich aus ihrem Schlafgemach. Es gab Rührei für alle exklusiv von Skarin zubereitet (sehr lecker).

Am Spätvormittag machten sich alle Wächter des Nordens daran, sich für den Umzug einzukleiden. Mit Banner, Felle und Schwerter ging es zur Aufstellung. Pünktlich zum Umzug verschwanden die letzten Wolken vom Himmel, mit Spielzug voraus und allen lagernden Gruppen wurde der Ortenburger Marktplatz unsicher gemacht.

Als Abschluss des großartigen Festes war noch eine Schandtat am Tunierplatz während der Ritterspiele mit den edlen Rittern geplant. Der schwarze Ritter, der am Vorabend nicht zur „Besprechung“ erschienen war, sollte von unseren Kämpfern während der Show als Rache aus der Arena getrieben werden. Gesagt getan und es war eine Riesen-Gaudi in sein verdutztes Gesicht zu sehen.

Und schon war es leider wieder vorbei und wir mussten unsere Zelte abbrechen.

 

Viele allseits bekannte Mittelaltergruppen waren vertreten, es war ein gelungenes Fest und wir hatten wieder einmal sehr sehr viel Spaß mit euch allen. Zudem lernten wir viele nette neue Leute und Gruppen kennen.

Wir bedanken uns bei den Veranstaltern Alex und Manu, dem Lagerchef Wolfgang und freuen uns auf das kommende Jahr!

 

Eure Wächter des Nordens

Ortenburger Ritterspiele

 

Bericht zu den zwar veregneten, aber ansonsten sehr schönen Ortenburger Ritterspielen unter "Neuigkeiten", einige Eindrücke unter "Bilder"



Die Ortenburger Ritterspiele stehen vor der Tür. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten und auf neue Begegnungen.

 

  • Termin: 07.06. - 10.06.2012

 

Schlossfest Freyung 02.09.-04.09.2011

 

02.09.2011:

Gerade noch rechtzeitig am Freitagnachmittag bauten wir in Rekordzeit das Wächterlager auf, um pünktlich zur Eröffnung des Freyunger Schlossfests fertig zu sein. Es stand uns ein wunderschönes, sonniges und abenteuerreiches Wochenende bevor.

Noch schnell in die Gewandung geschmissen ging es auch schon los mit dem Festzug in polizeilicher Begleitung. Anschließend wurde unser Lager noch perfektioniert und schon kam der erste Besucherandrang. Bei einem anschließenden Umtrunk ließen wir den Abend ausklingen.

 

03.09.2011:

Ein neuer Tag für die Wächter begann und es geschah das unfassbare:

„Wikinger findet Stein im Freyunger Schlossgarten“

Mit Trommel, Rufhorn und Wächterbegleitung wurde der Freiherr der Pienzenauer im Leiterwagen den Schlossberg hinaufgeschoben, um dort den Plan vom Vorabend, den wir hier lieber nicht nennen wollen, in die Tat umzusetzen.

Ob Foltershow, Freikampf oder Flugshow es war viel geboten und bei 32°C Hitze kam es schon mal vor, dass der ein oder andere seinen Kopf ins Abspülwasser steckte.

Die Besucher strömten reichlich zum Fest und waren sehr wissbegierig über das damalige Leben der Wikinger.

Natürlich blieben auch diesmal bei den Wächtern die Verletzungen nicht aus. Von den Sachschäden ganz zu schweigen. So musste dieses Mal Althiof`s Schildbuckel und Halfdans Becher dran glauben.

 

04.09.2011:

Nach dem morgigen Katerfrühstück wurde zur Hexenverbrennung aufgerufen. Die seit Tagen gesuchte Hexe wurde mit Fussfesseln von den Pienzenauern und uns Wächtern den Schlossberg hinaufgetrieben und dort öffentlich zur Schau gestellt.

Langsam aber sicher ging das Freyunger Schlossfest zu Ende. Wir waren sichtlich betrübt darüber, denn es war eines der schönsten Mittelalterfeste auf denen wir je gelagert hatten, mit vielen netten altbekannten Gruppen. Darum war es schwierig sich zum Lagerabbau aufzuraffen. Selbst unser Althiof konnte es nicht verhindern, dass er von seinem Bett abgebaut wurde. Vollbepackt und schweren Herzens ging es wieder Richtung Heimat.

 

Zuletzt möchten wir einen ganz besonderen Dank an den historischen Verein in Freyung aussprechen, der dieses Schlossfest zu dem gemacht hat was es war. Danke für die herzliche Aufnahme und wirklich gute Versorgung mit Speis und Trank, wir freuen uns auf nächstes Jahr.

 

Eure Wächter des Nordens

 

Schlossfest Freyung

 

Schön wars!

Erfahrungsbericht bei den Neuigkeiten

Die ersten 793 Besucher auf der neuen Homepage sind geschafft!!!!!!

 

793, für uns Wikinger eine bedeutende Zahl. Immerhin wird der Raubzug auf das englische Kloster Lindisfarne im Jahr 793 häufig als Beginn der Wikingerzeit angesehen.

Mittelaltertage Gern 01.07.-03.07.2011

Am 30.06.2011 war es wieder soweit und es hieß auf zu den Mittelaltertagen nach Gern. Wettervorhersagen zufolge stand uns ein nasses, kühles Wochenende bevor, deshalb waren wir gut bepackt mit Fellen, Tee und sonstigen warmen Sachen.

 

Wir lagerten bereits ab Donnerstag im Schlosspark, da Freitagvormittag sechs Schulbusse voller Kinder erwartet wurden, die beschäftigt werden wollten. Und sie kamen wie versprochen. Es waren gefühlte 3000Stück die wir im Lager hatten. Doch die Wächter Halfdan, Frenja und Asgrim meisterten die Sache sehr gut. Die Kinder bekamen von uns Einblicke in das damalige Wikingerdasein, vom Speer werfen, über die übliche Kampfausrüstung bis hin zu den früheren Essensgewohnheiten war alles dabei.

 

Freitagnachmittag trudelte dann langsam die restliche Wächter-Truppe ein. Gerade noch im Trockenen, wenn auch nicht ganz windstill konnten alle ihr Zelt aufstellen.

Die gesamte Wächtergruppe führte eine erste Marktbegehung durch, um sich einen Überblick über anwesende Händler und Fressstände zu verschaffen.

Zur späteren Stunde wurden wir herzlichst im Lager der Odins Hörner empfangen und es entstand eine lustige Runde.

 

Am Samstag war das Wetter etwas besser und die Besucher kamen auch, um sich die Verrückten im Gerner Schlosspark anzusehen. Eine erste Schlacht hatte bereits einige Verletzungen zur Folge.

Mittags wurde ein anständiger Wikingereintopf über unserer Feuerstelle gekocht, der neidische Besucherblicke nach sich zog.

Am Abend saßen wir, bei ein paar Gläschen Wein, in einer lustigen Runde ( Reisunga Baiuvarii, Jegger und viele mehr) um das warme Lagerfeuer.

 

Am Sonntag war ebenfalls nochmal Feldschlacht angesagt, welche viele Besucher begeisterte. Das Ergebnis kann man unter http://www.youtube.com/watch?v=8Qlra-zfnig&feature=share betrachten.

Um 19.00Uhr hieß es abbauen, was leider nicht ganz im Trockenen geschah.

 

Resume aus Gern:

2 kaputte Hosen, 3 verbrannte Finger, ein abgebrannter Fonduetopf, ein kaputter Wurfspeer, ein verheizter Hocker (aufgrund Brennholzmangel), ein gerissenes Lederband, ein kaputtes Hirn, vier grippale Infekte …

… insgesamt gesehen ein sehr schönes und lustiges Lager, mit der kompletten Wächter-Gruppe.

In diesem Sinne auf zum nächsten Lager!

 

Eure Wächter des Nordens

 

Homepage online

Die neue Homepage der Wächter des Nordens ist online, denn die alte hatte echt mal ne Ablösung verdient.

Cave Gladium 13.8.-15.8.2010

Gerade noch im trockenen konnten wir unser Lager in Furth im Wald aufstellen. Auch die Tage danach waren eher frisch als sommerlich, was man im August eher erwartet hätte. Zum Glück ließen sich die Besucher von dem schlechten Wetter nicht beeindrucken und kamen wieder einmal in reicher Zahl, um das große Spektakel mitzuerleben.

 

Zuerst begaben sich Harek, Asgrim und Frenja gleich einmal auf abenteuerliche Holzsuche, das Anfangs eigentlich für unser Lagerfeuer gedacht war. Allerdings wurde dieses, aufgrund des eher bescheidenen Wetters später zu einem Lagerboden umfunktioniert. Unsere Jungs bastelten fleißig an Holzgriffen für ihre Kampfäxte, die bei der großen Feldschlacht am Sonntag ihren Einsatz fanden.

Außerdem hatten es uns dieses Jahr die vielen guten Stoffstände angetan, wo wir viel Zeit und Geld ließen. Auch der Holzschuhverkäufer hatte viel zu tun und dem ein oder anderen fiel im Geschäftsrausch nicht einmal unser böser NUTELLA-KLAU auf.

Bei den Wächtern wurde immer deftig gekocht, von Rührei über Hackfleischeintopf, bis hin zum gegrillten Steak war alles dabei. Abends ging es so manchem Wein an den Kragen.

Überlebt haben wir es alle sehr gut, nur unser Skarin hatte mit einigen Verlusten zu kämpfen. Die Schlachten, die er sich mit Asgrim lieferte hinterließen Spuren an Schild und Hose.

 

Unser Anwärter wurde nun nach seiner einjährigen Probezeit zum Wikinger Halfdan "Luskegg" ernannt.

Der Abbau verlief ebenfalls im Trockenen und brachte einige nette Tierchen zum Vorschein, diese hatten sich über die letzten Tage in den Zeltern Unterschlupf gesucht. Vor allem unsere netten Nachbarn „Die Reisenden“ hatten schwer mit ihnen zu kämpfen. Da wurde schon einmal das ein oder andere Kleidungsstück durchlöchert aufgefunden.

 

Eure Wächter des Nordens

 

Aktuelles

XXIII Slavs and Viking Festival Wolin - für jeden in der Szene ein Begriff, für einen Teil von uns ein traumhaftes Erlebnis. Und da die Vorhut nur tolles berichtet hat nächstes Jahr dann auch für ein paar mehr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright: Wächter des Nordens